Praxisbeispiel:

 

Musterbetrieb: Andi Mustermann

Waldfläche                  20ha

Gewählte Variante: „forest nordland“

 

1.Erstellung eines Waldwirtschaftsplanes

Der gesamte Forstbesitz wird aufgenommen und mit einem PC-Programm ausgewertet.

Herr Mustermann nahm sich Zeit für eine Grenzauffrischung.

 

2. Gründliche Beratung

Der WWP liegt vor und wird mit Herrn Mustermann ausführlich besprochen. Der Geschäftsführer der Weissensteiner KG berät Ihn über die anstehenden Nutzungen, geordnet nach Dringlichkeitsstufen in den nächsten 5 Jahren. Nachdem Herr Mustermann seine Vorstellungen erläutert hat, wird von der Weissensteiner KG ein Nutzungskonzept erarbeitet.

Bei einem neuerlichen Treffen wird seitens der Weissensteiner KG ein Nutzungsprogramm mit den entsprechenden Vorkalkulationen und sinnvollen Maschineneinsätzen vorgeschlagen.

Eine Änderung bezüglich einer Forstmaschine wird auf Wunsch von Herrn Mustermann eingebaut.

 

3. Konkrete Arbeitsorganisation und Durchführung

Da man sich auf das Programm geeinigt hat, werden die für das anfallende Holz richtigen Abnehmer über den Waldverband ermittelt und der Abnehmer mit dem besten Preisgefüge ermittelt.

Alles organisiert, steht der arbeit nichts mehr im Wege!

 

4. Semesterbesprechung

Besprechung über die laufenden Arbeiten, laufende Besprechung von nicht geplanten Kalamitäten, Kontrolle der Holzlogistik und der Holzabrechnungen.

 

5. Überreichung der Jahresabschlussmappe

Die Weissensteiner KG- vertreten durch Herrn Andreas Weissensteiner überreicht Herrn Mustermann seine Jahresabschlussmappe. Es erfolgt ein Abschlussgespräch über getätigte und geplante Maßnehmen. Herr Mustermann hat somit seinen Wald mit den aktualisierten

WWP lückenlos dokumentiert für das vergangene Wirtschaftsjahr in Händen!